Presse

Fachgespräch Tiefe Geothermie: DMT lädt zur 2. Expertenrunde am 25. April 2013

Im Gespräch: Tiefe Geothermie

 

Mit erfolgreichem Abschluss des "1. Essener Fachgespräch Tiefe Geothermie" im letzten Jahr und der positiven Resonanz darauf ist die Idee geboren, diese Veranstaltung weiterzuführen. Deshalb lädt die DMT GmbH & Co. KG nun zum "2. Essener Fachgespräch Tiefe Geothermie" am 25. April 2013 nach Essen ein. Teilnehmer finden hier erneut eine kommunikative Plattform zum Erfahrungsaustausch sowie zur persönlichen Kontaktpflege mit Fachkollegen aus Wissenschaft und Praxis.

Das Themenspektrum reicht vom Stand der geologischen Forschung bis zur Vorstellung aktueller Geothermieprojekte in Norddeutschland. Zum Veranstaltungsprogramm zählt unter anderem ein Vortrag von Walter Eilert (RAG Deutsche Steinkohle) zur Nutzung der Wärme aus Grubenwasser und tiefen Schächten. Als weitere Vortragende konnten Prof. Dr. Thorsten Steiger & Stephan Uhlig (Geotec Consult), Prof. Dr. Dieter Michalzik (GeoDienste), Matthias Tönnis (Munich RE), Dr. Ewald Lüschen (Leibniz Institut für Angewandte Geophysik - LIAG) und Franco Rost von DMT Petrologic GmbH gewonnen werden.

Die Deutsche Geophysikalische Gesellschaft e.V., der GtV Bundesverband Geothermie e.V., die EnergieAgentur.NRW sowie das Inter-nationale Geothermiezentrum e.V. begleiten die eintägige Veranstaltung als Schirmherren.

Ausführliche Informationen über die kostenfreie Veranstaltung sowie das Anmeldeformular finden Sie im Internet unter http://www.dmt.de/de/infoservice/dmt-veranstaltungen/fg-geothermie.html

Hintergrund: Energiepotenzial Geothermie

Geothermie (Erdwärme) ist das natürliche Wärmepotenzial des Erdkörpers. Im Erdkern erreicht sie mehrere tausend Grad Celsius. Fast überall hat das Erdreich in einem Kilometer Tiefe noch eine Temperatur von rund 35 °C bis 40 °C. In früheren oder heutigen Vulkangebieten können durch geothermische Anomalien weitaus höhere Temperaturen vorliegen. Hier kann sich die Nutzung als Energieträger lohnen, wie es zum Beispiel die Isländer seit Jahrzehnten vormachen.

In Deutschland finden sich die erfolgversprechendsten Vorkommen geothermischer Energie im Norddeutschen Becken, im süddeutschen Alpenvorland sowie im Oberrheingraben. Bei Neustadt-Glewe (Mecklenburg-Vorpommern) ging 2004 das erste deutsche geothermische Kraftwerk in Betrieb. Seit 1994 war hier bereits ein geothermisches Heizwerk in Betrieb.

Kontakt und weitere Informationen:
DMT GmbH & Co. KG
Geschäftsfeld Exploration & Geosurvey
Bernd Hildebrandt
Am Technologiepark 1
45307 Essen, Deutschland
Tel.: +49 201 172-1976
Fax: +49 201 172-1971
www.dmt.de
bernd.hildebrandtdmt.LÖSCHEN.de

Tiefe Geothermie