Kokereitechnik

Verfahrenstechnik

Unser Schwerpunkt liegt auf der Reinigung von Koksofengas in den Nebengewinnungsanlagen von Kokereien. Die wichtigsten Verfahren sind hierbei:

  • Gaskühlung - Kühlung des heißen Prozessgases
  • Gaswäsche -  Sequentielle Wäsche des Prozessgases (Entfernung von Ammoniak, Schwefelwasserstoff, Blausäure, BTX und Naphthalin)
  • Teerscheidung - Abtrennung von Teerbestandteilen aus dem Prozessgas (& aus den bei der Gaskühlung anfallenden Kondensaten)
  • Produktgewinnung -  Regeneration der Waschmedien mit der anschließenden Erzeugung von Produkten (z.B. Schwefel von Clausanlagen, Schwefelsäure, Ammoniumsulfat, Ammoniak, BTX, Naphthalin und Teer)
  • Abwasserreinigung 

Diese Technologien werden außerdem erfolgreich zur Reinigung anderer Prozessgase wie beispielsweise bei der Erdgasaufbereitung, in Raffinerien, bei der Carbidherstellung oder bei der Reinigung von Prozessgasen in der Chemie und Spezialchemie angewandt.

Unsere Ingenieurteams unterstützen unsere Kunden auf allen Planungsebenen, von der Machbarkeitsstudie bis zur Realisierung von Anlagen, sowie bei der Sanierung und Reparatur von Anlagen im laufenden Betrieb. Hier bieten wir professionelle Gesamtlösungen aus einer Hand:

  • Sanierungskonzepte und Studien
  • Prozessoptimierung und Bottleneck-Analysen
  • Prozess-Engineering
  • Projekt Management
  • Basic- und Detail-Engineering
  • Lieferung von Anlagen oder Kernkomponenten
  • Montage und Inbetriebnahme
  • Training von Betriebspersonal

Kokerei Service

Wir führen Versuche und Vorausberechnungen zur Optimierung der in der Kokerei einzusetzenden Kohlemischungen durch und überwachen die Qualität von Kohle und Koks. In diesem Zuge bestimmen wir sowohl die verkokungstechnischen Kohleeigenschaften als auch die resultierende Koksqualität. So unterstützen wir Kokereien bei der laufenden Qualitätsüberwachung ihrer Einsatzkohlen und ihres erzeugten Kokses.

Optimierung Kohlemischung

Die Optimierung und Qualitätsüberwachung der Kohleeinsatzmischung sind wichtige Bestandteile des Betriebes der Kokerei, um eine sichere und wirtschaftliche Fahrweise zu garantieren. Wir nutzen Verkokungsversuche in der 10-kg-Retorte und im halbtechnischen Verkokungsofen sowie unsere 60-jährige Erfahrung mit über 10.000 durchgeführten Verkokungsversuchen und entsprechender Kohledatenbank, um für den Kunden die wirtschaftlichste und betriebssicherste Kohleneinsatzmischung zu bestimmen.

Des Weiteren sind wir in der Lage mit Kohlen weltweiter Herkunft typische Kohleeinsatzmischungen zu generieren. Dies ermöglicht Kohlehändlern ihr Produkt in diesen Kohleeinsatzmischungen untersuchen und bewerten zu lassen. Dadurch erhalten Sie Unterstützung bei der Vermarktung ihrer Kohle.

Koksqualität

Koksqualitätsprüfung
Koksqualitätsprüfung

Die Koksqualitätsprüfung erfolgt nach internationalen Normen. Neben der Bestimmung der CRI- und CSR-Werte nach ISO- oder ASTM-Norm, bitten wir zur Bestimmung der Festigkeit und des Abriebs der Kokse die komplette Ausrüstung an weltweiten standardisierten Prüfungstrommeln (ISO, ASTM und JIS). So unterstützen wir Kokereien bei der laufenden Qualitätsüberwachung ihrer Einsatzkohlen und ihres erzeugten Kokses und Hüttenwerke insbesondere bei der Qualitätskontrolle zugekaufter Fremdkokse.

Kohlecharakterisierung

Wir bieten neben der allgemeinen Kohleanalytik und der mikroskopischen Kohleuntersuchung die vollumfassenden Untersuchungen der verkokungstechnischen Kohleeigenschaften an. Das Angebot umfasst:

  • Free Swelling Index
  • Dilatation
  • Gieseler Fluidität
  • Roga Index
  • Gray-King
  • Sapozhnikov plastometer
  • Oxidationszahl nach ASTM D 5263

Das Koksqualitäts-Berechnungsprogramm der DMT ermöglicht es aus der Kohlechartersierung sowohl die CRI und CSR-Werte als auch die Festigkeitwerte M40, M10, I40, I10, JIS150/15 und den ASTM stability factor zu berechnen. Die Kohlendatenbank und das erweiterte Berechnungsmodel ermöglichen es auch erste Optimierungsschritte bezüglich der Kohleneinsatzmischung einzuleiten, welche optional in Verkokungstests untersucht werden.